Welche Deutschprüfung sollte ich ablegen?

Nachdem man viele Kurse besucht und sich durch die deutschen Artikel und die deutsche Grammatik gequält hat, möchte man selbstverständlich auch etwas in der Hand haben, das beweist, dass man tatsächlich ein gewisses Niveau der deutschen Sprache erlangt hat. Es macht sich schließlich immer gut, wenn man sein Bewerbungsschreiben mit einem Zertifikat aufpeppen kann, denn gute Sprachkenntnisse sind in jedem Unternehmen gerne gesehen. Außerdem haben viele Deutschlerner keine Wahl, weil sie für ein Studium oder ein Visum Deutschkenntnisse auf einem bestimmten Niveau nachweisen müssen. Selbstverständlich vergeben viele Sprachschulen nach einem absolvierten Kurs ein Zertifikat, jedoch sind die Namen der Sprachschulen oft unbekannt und die Zertifikate werden von offiziellen Stellen in der Regel nicht als Sprachnachweis akzeptiert. Es bleibt einem also nichts anderes übrig, als sich zu einer offiziell anerkannten Prüfung anzumelden.

Hier beginnt aber meistens schon das Problem. Nach einer kurzen Google-Suche sind die meisten dann recht unsicher, welche Prüfung sie ablegen sollten oder müssen, da sie sich von der Anzahl der offiziellen Prüfungsformate erschlagen fühlen. Es gibt einfach zu viele. Da wären Goethe, telc, TestDaf, DSD 1 und 2 und DSH, um hier nur einmal die bekanntesten Anbieter und Prüfungsformate zu nennen. Es gibt sogar noch sehr viele mehr.

Wie kann ich jetzt aber entscheiden, zu welcher Prüfung ich mich anmelden sollte?

Die Antwort ist: Das hängt ganz von deinen Plänen in der Zukunft ab! Jedes Prüfungsformat und jeder Anbieter hat eine ganz bestimmte Zielgruppe. Um nun zu entscheiden, welche Prüfung die richtige ist, solltest du dir überlegen, zu welcher Zielgruppe du gehörst und wozu du das Zertifikat am Ende einsetzen möchtest. Ich habe hier mal ein paar Fragen zusammengestellt, die du dir stellen solltest, bevor du dich zu einer Prüfung anmeldest.

Brauchst du das Zertifikat für dein Visum oder einen Behördengang?

Dann solltest du bei der entsprechenden Stelle noch einmal genau nachfragen, welche Zertifikate akzeptiert werden und welches Niveau du nachweisen musst. Die Goethe-Zertifikate sollten eigentlich überall akzeptiert werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dich aber vor der Anmeldung gut informieren.

Möchtest du in Deutschland bleiben oder möchtest du später in deiner Heimat oder einem anderen Land arbeiten?

Das ist eine wirklich entscheidende Frage, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint. Viele Prüfungsformate sind im Ausland nahezu unbekannt. Wenn du also eine Zukunft in deiner Heimat oder einem nicht deutschsprachigen Land planst, bietet es sich an, sich auf das Goethe-Zertifikat zu konzentrieren. Dieses Zertifikat ist im Ausland allgemein bekannt und hat deshalb meiner Meinung nach dort auch mehr Aussagekraft als andere Prüfungen.

Möchtest du in Deutschland studieren oder arbeiten?

Studium

Wenn du in Deutschland studieren möchtest, ist es etwas kompliziert, zu beantworten, welche Prüfung du ablegen musst. Das ist von sehr unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die erste Frage, die es zu beantworten gilt, ist, ob deine Hochschulzugangsberechtigung, also das “Abitur” aus deinem Heimatland hier anerkannt wird. Wenn das der Fall ist, musst du nur noch deine Deutschkenntnisse nachweisen. Das machst du normalerweise mit dem TestDaF, der DSH-Prüfung oder mit dem Zertifikat “telc Deutsch C1 Hochschule”.

Was ist also der Unterschied zwischen diesen drei Prüfungen? Eigentlich können alle drei Prüfungen genutzt werden, um Deutschkenntnisse für den Hochschulzugang nachzuweisen, d.h. normalerweise akzeptieren alle öffentlichen Hochschulen diese Zertifikate. Auch hier gilt aber, dass du dich im Vorfeld informieren solltest.

Oft werde ich gefragt, welche Prüfung die beste und einfachste ist, aber darauf möchte ich hier nicht eingehen. Wer in Deutschland studieren möchte, sollte sich nicht fragen, wie er möglichst ohne viel Aufwand an die Universität kommt, sondern sollte sich lieber überlegen, wie er oder sie das nötige Niveau erreicht. Auf die einzelnen Unterschiede zwischen den Prüfungen möchte ich hier auch nicht eingehen, aber eines möchte ich dann doch sagen:

Die telc-Prüfung hat gegenüber den anderen beiden einen entscheidenden Vorteil. Sie wird häufiger durchgeführt als die anderen Prüfungen. Während TestDaf zum Beispiel nur fünf Mal im Jahr durchgeführt und auch nur in wenigen Prüfungszentren angeboten wird, kann man die telc-Prüfung wesentlich häufiger ablegen. Hinzu kommt, dass es mehr Testzentren und somit auch mehr freie Plätze gibt. Du bist also flexibler, was deine Zeitplanung und den Prüfungsort angeht.

Wenn der Abschluss aus deinem Heimatland dich nicht berechtigt, an einer deutschen Hochschule zu studieren, hast du keine andere Wahl, als ein Jahr lang das Studienkolleg zu besuchen und die Feststellungsprüfung (FSP) abzulegen. Jedes Studienkolleg führt eigene Aufnahmeprüfungen, in denen du deine Deutschkenntnisse nachweisen musst. Je nach Fachrichtung und Studienkolleg werden neben den Deutschkenntnissen auch andere Bereiche wie beispielsweise Mathematik abgefragt. Was genau das Studienkolleg ist, erkläre ich vielleicht einmal in einem anderen Blog-Artikel.

Beruf

Wenn du nur in Deutschland arbeiten willst, gibt es eigentlich keine offizielle Prüfung, die vorgeschrieben ist. Generell kann man sagen, dass du im Normalfall das Niveau B2 nachweisen musst. Das hängt aber ganz von der Branche, dem Unternehmen und der jeweiligen Position ab, in der du arbeiten möchtest. Oft genügt sogar ein nicht offizielles Zertifikat einer beliebigen Sprachschule. Einige Berufsgruppen müssen für die Anerkennung ihrer Qualifikation ein bestimmtest Niveau nachweisen oder sogar eine spezielle Sprachprüfung ablegen. Das gilt ganz besonders für Mediziner, die in Deutschland praktizieren möchten. Ärzte müssen zum Beispiel die Fachsprachenprüfung vor der Ärztekammer ablegen. Du siehst also, dass man sich auch hier gut informieren muss.

Im Allgemeinen sollten aber die Zertifikate von “telc” oder dem “Goethe-Institut” völlig ausreichend sein. Man sollte sich aber überlegen, ob es eine Prüfung gibt, die speziell auf einen bestimmten Beruf oder eine Berufsgruppe ausgelegt ist. “telc” bietet zum Beispiel die Prüfungen “Deutsch für den Beruf” oder “Deutsch für Pflegekräfte” an. Wenn man also in einem Büro oder als Pflegekraft arbeiten möchte, kann man mit diesen Prüfungen sehr gut nachweisen, dass man den im Beruf benötigten Wortschatz beherrscht. Wenn es eine Prüfung gibt, die sich genau auf die Branche ausgerichtet ist, in der du später arbeiten möchtest, solltest du dich auch für diese Prüfung entscheiden.

Du siehst also, dass es keine allgemein gültige Antwort auf die Frage gibt, für welche Prüfung man sich entscheiden sollte. Dieser Artikel ist auch definitiv keine Rechts- oder Studienberatung. Man sollte sich immer fragen, welche Ziele man hat und in welcher Situation man sich befindet, bevor man sich für eine Prüfung entscheidet. Ich hoffe dennoch, dass ich euch hier eine kleinen Überblick über die gängigsten Prüfungsformate geben konnte.